Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Fährmann – hol über

Landrat Christian Müller (Prignitz) und Landrätin Dagmar Schulz (Lüchow-Dannenberg) unterhalten sich.

Landkreise Lüchow-Dannenberg und Prignitz unterstützen die beiden Elbfähren

Um die Elbfähren „Ilka“ und „Westprignitz“ zu sichern, haben die beiden Landkreise Lüchow-Dannenberg (Niedersachsen) und Prignitz (Brandenburg) eine länderübergreifende Finanzierung

Foto (D.Drazewski): Landrat Prignitz, Christian Müller und Lüchow-Dannenbergs Landrätin Dagmar SchulzLandrätin

von 100.000 Euro vereinbart. Die Mitglieder beider Kreistage haben den jährlichen Zahlungen von je 50.000 Euro zugestimmt und damit auch Ihr Interesse an der länderübergreifenden Verkehrsanbindung über die Elbe verdeutlicht.

Landrätin Dagmar Schulz und Landrat Christian Müller unterzeichnen Finanzierungsvereinbarung

Auf beiden Seiten der Elbe „haben wir die gleichen Probleme und arbeiten auf der Verwaltungsebene wirklich zielführend an Verbesserungen“, so Lüchow-Dannenbergs Landrätin Dagmar Schulz. Berufstätige pendeln mit den Fähren über die Elbe, selbst Rettungswagen und Krankentransporte nutzen die beiden Fähren. Und für Lüchow-Dannenberg sei die Verbindung auch ein wichtiger Anknüpfungspunkt an den Bahnhof Wittenberge.

„Es ist ein wichtiges gemeinsames Zeichen“, ergänzt der Prignitzer Landrat Christian Müller. Die Fähren seien auch für den touristischen Verkehr, insbesondere für den Elberadweg, von großer Bedeutung. Gemeinsam mit beiden Verwaltungen und der Kommunalpolitik soll nun geschaut werden, wie die Zuverlässigkeit der Fähren stabilisiert und optimiert werden kann.

Betreiber Fährschiffe ist das Amt Lenzen-Elbtalaue. Auch Amtsdirektor Harald Ziegeler hat die länderübergreifende Vereinbarung unterzeichnet. Denn nur durch die Fahrpreiseinnahmen seien die beiden Fähren nicht kostendeckend.  Die Elbfähre „Ilka“ verbindet die Orte Lütkenwisch und das niedersächsische Schnackenburg; die „Westprignitz“ pendelt zwischen dem brandenburgischen Lenzen zum gegenüberliegenden Pevestorf.

Brandenburgs Minister Rainer Genilke lobt gemeinsames Handeln

Nicht nur die Fährverbindungen über die Elbe zeigen die Gemeinsamkeiten der Region. Brandenburgs Minister für Infrastruktur Rainer Genilke hat mit Landrätin Schulz und Amtskollegen Müller auch über Zukunftsperspektiven und neue Ideen gesprochen. Etwa über eine autonom fahrende Fähre. Denn neben dem Alter der Schiffe und damit verbundenen Reparaturen ist auch Personal mit einem entsprechenden Schifffahrtspatent nur schwer zu finden.

Solche Ideen, etwa zu neuen Formen der Mobilität, sollen im Elbe-Valley erforscht werden. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt und arbeitet im Vierländereck in den Landkreisen Lüchow-Dannenberg, Prignitz, Stendal und Ludwigslust-Parchim.

Aktuelle Meldungen

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Beginn der Sommerferien am 24. Juni 2024 fährt der Busverkehr im Landkreis Lüchow-Dannenberg im neu geplanten Wendlandnetz. Die Busse fahren besser aufeinander abgestimmt, sodass es vor allem an den Hauptumsteigepunkten beim Buswechsel weniger Wartezeiten gibt. Weiterhin werden die Bahnhöfe Danneberg Ost, Schnega und Salzwedel besser angebunden. Im neuen Wendlandnetz gibt es deutlich weniger Leerfahrten.…

Landkreis Lüchow-Dannenberg lädt zur Diskussionsrunde rund um den Radverkehr im Wendland ein. Mit dem Rad durch das Wendland – das ist umweltfreundlich, nachhaltig und gesund. Radfahren liegt im Trend, immer mehr Pedelecs sind auf den Straßen unterwegs und das Bewusstsein für eine nachhaltige Mobilität wächst. Der Radverkehr ist ein wichtiger Baustein der Verkehrswende, auch in…

Wie können Gäste und Besucher:innen in der Urlaubsregion Wendland.Elbe die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs nutzen? Welche Angebote gibt es und wo sind Informationen hierzu abrufbar? Urlauber:innen möchten auch ohne Auto – und nicht nur auf dem Fahrrad – in der Urlaubsregion Wendland.Elbe mobil sein, aber geht das? Welche Angebote bieten sich dafür an? Kann ein…

Wer könnte es sein? Was könnte sein? Wie könnte es aussehen? Und vor allem: Wie könnte es heißen? Diese Fragen stellen sich beim Landkreis Lüchow-Dannenberg gerade die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von „WendlandMobil“. Denn sie sind auf der Suche nach einem pfiffigen Maskottchen für die Mobilität im Wendland. Und bei dieser Suche kann jede Einwohnerin und jeder…

Logge dich ein: